Tod ist weniger ein Tabuthema

Gabriela Räber, Sozialar­beiterin bei Pro Senectute Kanton Schwyz

Seit der Pandemie beschäftigen sich die Ausserschwyzerinnen und Aus­serschwyzer mehr mit ihrem letzten Willen, wie Gabriela Räber, Sozialar­beiterin bei Pro Senectute Kanton Schwyz, beobachtet. Dabei geht es etwa darum, ob man einmal an ein
Beatmungsgerät angeschlossen werden will oder nicht. Interessant dabei: Vor allem die Zahl jüngerer Menschen, welche Vorsorgedokumente bestellen, hat zugenommen.

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Donnerstag, 24. November 2022, zu lesen.

 

Noch kein Abo?