Um teures Bauprojekt in Feusisberg lebhaft diskutiert

Der Maihofsaal (links) und das Maihof Schulhaus (links unten) umrahmen den Pausenplatz. Rechts davon der vorgesehene Sportplatz, der über einer Tiefgarage für 140 Autos zu liegen kommt. Rechts oben die Solarstrasse (Visualisierung).

Das Resultat vorweg: Das Geschäft «Schul-, Sport- und Freizeitanlage Maihof, mit Neubau Tiefgarage und Erneuerung Spielplatz Etzel» wurde am Mittwochabend von der ausserordentlichen Gemeindeversammlung Feusisberg an die Urne überwiesen.
Gabriela Schnelli, Gemeinderätin Hochbau und Liegenschaften, führte ins Thema ein. Es gehe darum, Lebensqualität zu schaffen und die Zukunft mitzugestalten. 2019 habe man ein erstes Projekt ausgearbeitet, ein Jahr später dann vorgestellt. Nun liege ein überarbeitetes Projekt vor, in das viele Anregungen eingeflossen seien.
Stefan Vögtli, Leiter Bau, Umwelt und Sicherheit der Gemeinde Feusisberg, erläuterte das Projekt im Detail. Der Naturrasen müsse im Sommer bewässert werden, denn darunter liege die Tiefgarage. Die Beleuchtung könne nur von der Schule und den Vereinen aktiviert werden. Neben dem Kugelstossen soll auch Speerwurf möglich werden. Eine begrünte Passerelle sei geplant, ein weicher Belag auf dem Pausenplatz und Inseln mit Bäumen. Auch der Spielplatz des Kindergarten Etzel werde erneuert.
Die Baukosten belaufen sich auf rund 12,9 Mio. Franken. Davon entfallen 9,5 Mio Fr. auf die Tiefgarage. Zusammen mit den fiktiven Landerwerbskosten von 2,9 Mio. Fr. ergibt sich eine Investition von 15,8 Mio. Franken. Johann Späni sagte gegen Schluss: «Als Gemeinde kommt man nirgendwo hin, wenn man nichts riskiert.»

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Freitag, 24. Juni, zu lesen

Noch kein Abo?