Rettungseinsätze steigen wieder an

Die Kadergruppe des Rettungsdienstes Spital Lachen, rechts aussen Wladimir Gervasoni, betrieblicher Leiter.

In den Coronapandemie-Jahren stieg die Anzahl der Einsätze des Rettungsdienstes des Spitals Lachen von 2700 im Jahr auf über 3400 im Jahr 2022. Letztes Jahr habe es eine geringfügige Entspannung gegeben, teilt Wladimir Gervasoni, betrieblicher Leiter des Rettungsdienstes, mit.
Woran es gelegen hat, kann der langjährige Leiter nicht beurteilen. Ebenso wenig weiss er, warum sich ­gemäss ersten Erhebungen die Zahlen im ersten Quartal dieses Jahres wieder denjenigen von 2022 angeglichen ­haben. «Wir haben in fast allen Bereichen steigende Zahlen, wir können keinen klaren Grund des Anstiegs eruieren», so Gervasoni. Die Einsätze mit dem Notarztfahrzeug belaufen sich auf knapp zehn Prozent der Rettungs­einsätze und sind somit fast konstant geblieben.

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Montag, 6. Mai, zu lesen

Noch kein Abo?