Lugano vor einer unangenehmen Aufgabe

Der FC Lugano empfängt zum Auftakt der Conference League Bodö/Glimt. Da das Cornaredo den Anforderungen der UEFA nicht genügt, findet das Spiel in Zürich statt.

An den Letzigrund haben die Norweger keine guten Erinnerungen. In der vergangenen Europa-League-Kampagne setzte es für Bodö/Glimt gegen den FCZ eine 1:2-Niederlage ab.

Während die Nordländer in den vergangenen Jahren zum Dauergast im Europacup avancierten und vor allem in der Saison 2021/22 für Furore sorgten, als sie auf dem Weg in den Conference-League-Viertelfinal unter anderen Celtic Glasgow und Alkmaar ausschalteten, sind europäische Spiele für Lugano ein seltenes Gut. Lediglich zweimal standen die Tessiner in der Gruppenphase eines europäischen Wettbewerbs. 2017 und 2019 war bereits nach der Vorrunde Schluss.

Auch diese Saison dürfte es für die Mannschaft von Mattia Croci-Torti ein schwieriges Unterfangen werden, die Gruppe zu überstehen. In der Favoritenrolle sind Brügge und Besiktas Istanbul. Wollen die Luganesi erstmals im Europacup überwintern, ist ein siegreicher Auftakt gegen Bodö/Glimt Pflicht.