Blick auf die Presse der Zentralschweiz

Nach 20-jähriger Forschungs- und Schreibarbeit abgeschlossen: Der Historiker Max Huber präsentierte kürzlich das Buch «Unter Druck» – Die Presse in der Zentralschweiz. Von den Anfängen bis zur Gegenwart.

Der Luzerner Historiker Max Huber hat über zwei Jahrzehnte lang die Geschichte der Presselandschaft Zentralschweiz aufgearbeitet. Entstanden ist mit dem 600 Seiten umfassenden Buch «‹Unter Druck› – Die Presse in der Zentralschweiz. Von den Anfängen bis zur Gegenwart» ein Werk, das sich auch dem Kanton Schwyz und der Region Ausserschwyz ausführlich widmet.
Im Wochengespräch hält Huber – er ist Archivar im Staatsarchiv Luzern – unter anderem fest, dass «Demokratie ohne eigenständige Medien nicht funktionieren kann».

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Dienstag, 7. Februar, zu lesen

Noch kein Abo?