Urs Loher wird neuer Direktor des Bundesamtes für Rüstung

Urs Loher wird neuer Direktor des Bundesamts für Rüstung (Armasuisse) mit 900 Mitarbeitenden. Der Bundesrat hat ihn am Freitag ernannt. Loher ersetzt Anfang August 2023 Martin Sonderegger, der Ende August pensioniert wird.

Für den Rekrutierungsprozess hatte Verteidigungsministerin Viola Amherd vergangenen Februar eine Findungskommission eingesetzt. Gesamthaft haben sich für die Stelle 34 Personen beworben, 72 weitere wurden aktiv darauf aufmerksam gemacht. Der Bewerbungsprozess habe gezeigt, dass Loher das Anforderungsprofil am besten erfülle, schrieb der Bundesrat zum Entscheid.

Überzeugt hätten insbesondere Lohers operative und strategische Führungserfahrung, sein gutes Verständnis des sicherheitspolitischen Systems der Schweiz und seine Erfahrung in der Beschaffung komplexer technologischer Güter.

Der 56-jährige Loher hat an der ETH Zürich studiert und promoviert. Ab 2002 arbeitete er schon einmal für zehn Jahre im Verteidigungsdepartement, unter anderem als Stellvertretender Direktor des damaligen Bundesamts für Betriebe der Luftwaffe sowie als Leiter Kompetenzbereich Führungs- und Aufklärungssysteme.

2012 wechselte er in die Privatwirtschaft. Zuerst zur Rüstungsfirma Rheinmetall Air Defence, dann zum Rüstungskonzern Thales Suisse AG, wo er seit 2019 CEO ist. Loher ist zudem Präsident des Industriesektors «Aeronautical, Security and Defence» beim Dachverband der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie Swissmem. In der Armee ist er Oberst im Generalstab.

«Erwartungen gerecht werden»

Ab August trägt Loher die Gesamtverantwortung für die Entwicklung, Evaluation, Beschaffung und Entsorgung von Systemen und Material der Armee sowie für die Planung und Beschaffung von Immobilien des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Dazu gehört in naher Zukunft die «grösste Rüstungsbeschaffung seit Jahrzehnten», wie Amherd mit Anspielung auf die Beschaffung der F-35-Kampfjets sagte.

Martin Sonderegger, der nächstes Jahr pensioniert wird, arbeitete gesamthaft 36 Jahre für den Bund und wurde 2015 vom Bundesrat zum Rüstungschef ernannt. In seine Amtszeit fiel der Auswahl- und Beschaffungsprozess des neuen US-Kampfjets F-35. «Ich danke Herr Sonderegger bereits jetzt für seine langjährigen Dienste», sagte Amherd.

Neuer Chef Armeestab ab Januar

Ebenfalls am Freitag ernannte der Bundesrat den Brigadier Alexander Kohli zum Chef Armeestab und beförderte ihn gleichzeitig zum Divisionär. Er folgt ab Januar auf Jean-Paul Theler, welcher auf Ende Jahr gekündigt hat.