Geplantes Bundesamt für Cybersicherheit wird im VBS angesiedelt

Der Bundesrat will das geplante neue Bundesamt für Cybersicherheit im Verteidigungsdepartement (VBS) ansiedeln. Das heutige Nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC), das zum Bundesamt werden soll, ist dem Finanzdepartement angegliedert.

Dem VBS gab der Bundesrat am Freitag den Auftrag, bis Ende März 2023 die Strukturen des neuen Bundesamtes zu erstellen. Er hatte bereits im vergangenen Frühling entschieden, das NCSC zu einem eigenen Bundesamt zu machen. Damals blieb aber noch offen, welchem Departement dieses angegliedert werden soll.

Dank den Synergien mit den im VBS bereits vorhandenen Fähigkeiten im Bereich Cybersicherheit werde das NCSC gestärkt, schreibt der Bundesrat. Es übernimmt wie bisher Kernaufgaben der Cybersicherheit. Eine davon ist die Unterstützung von Wirtschaft und Bevölkerung bei der Bewältigung von Angriffen aus dem virtuellen Raum.

Wie das NCSC wird auch das geplante Bundesamt eine nationale Melde- und Anlaufstelle zu Cyberangriffen bereitstellen, Informationen und Warnungen verbreiten und die Bevölkerung für den Schutz vor Angriffen aus dem Netz sensibilisieren. Wie bisher soll es zudem die Bundesverwaltung vor Cyberangriffen schützen.

Den Ausschlag für ein eigenes Bundesamt gab die laut der Mitteilung zunehmende Bedeutung des NCSC. Geschaffen wurde dieses im Jahr 2019. Zurzeit ist es im Generalsekretariat des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD) angesiedelt.