Nationalrat Lukas Reimann nach Zusammenbruch: «Mir geht es gut»

SVP-Nationalrat Lukas Reimann hat nach seinem medizinischen Notfall Entwarnung gegeben: «Mir geht es gut», schrieb er in einem persönlichen Statement am Samstag. Und er kündigte an, dass er in der nächsten Session mit neuer Energie ins Parlament zurückkehren werde.

Reimann war am Donnerstag während einer Sitzung des Nationalrats zusammengebrochen. Was genau passierte, war zunächst unklar. Nun teilte der 40-Jährige auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit, dass er «keine schwerwiegende Diagnose erhalten habe».

Im Statement dankte er «für die riesige Unterstützung», die er in und ausserhalb der Politik erfahren habe. Besonders bedankte er sich darin bei den drei Mitgliedern des Parlaments, die herbeigeeilt waren, um ihm ärztliche medizinische Hilfe zu leisten.

Unter den Ersthelferinnen und Ersthelfern war die Tessiner SP-Ständerätin Marina Carobbio Guscetti. Sie ist Ärztin von Beruf.