Niederreiter mit Topwert und Niederlage

Timo Meier gelingen zum zweiten Mal in dieser NHL-Saison drei Skorerpunkte in einem Spiel. Drei weitere Schweizer spielen in der Nacht auf Donnerstag entscheidende Rollen. Nicht so Nino Niederreiter.

Timo Meier war beim 6:3-Heimsieg der San Jose Sharks gegen die Ottawa Senators der wertvollste Spieler. Der 25-Jährige war im Mitteldrittel an den Toren zum 2:1 und 3:3 mit dem letzten Pass beteiligt. Im Schlussabschnitt erzielte er mit seinem siebten Saisontor das 4:3. Nach 14 Spielen hat Meier 18 Skorerpunkte.

Grégory Hofmann erzielt beim 3:0-Heimsieg der Columbus Blue Jackets den ersten Treffer der Partie. Für den ehemaligen Zuger war es das zweite Tor in der NHL und der dritte Skorerpunkt in den letzten zwei Tagen.

Nico Hischier verhalf den New Jersey Devils mit zwei starken Assists im Schlussdrittel einen 0:2-Rückstand gegen die Minnesota Wild wettzumachen. Das 2:2 fiel 67 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit. Im Penaltyschiessen traf Minnesotas Ostschweizer Stürmer Kevin Fiala als einziger der fünf Schützen.

Nashvilles Roman Josi (2:5 gegen die Vegas Golden Knights) und Detroits Pius Suter (4:2 gegen die St. Louis Blues) liessen sich jeweils einen Assist gutschreiben.

Weniger erfolgreich verlief der Abend für den Churer Nino Niederreiter. Seine Carolina Hurricanes verlieren gegen die Seattle Kraken nach einer Führung mit 1:2. Das Schussverhältnis spricht mit 36:22 deutlich für Carolina. Mit jeweils vier am meisten Abschlüsse realisierten Niederreiter, Brett Pesce und Andrei Igorewitsch Swetschnikow. Dennoch bleibt Carolina in der Metropolitan Division an der Tabellenspitze. (sda/so)