Mit «Django» aufs Podest

«Django und ich sind ein super Team, unsere Freude am Hundesport übertragen wir uns gegenseitig», sagt Irene Kessler aus Siebnen. Die beiden starten bereits zum dritten Mal an einer «Siegeri», und dieses Mal möchten sie aufs Podest.

Sobald Irene Kessler ihrem Hund Django du Cousimbert das smaragdgrüne Halsband um den Hals legt, lässt der 7-jährige Border Collie seine Besitzerin nicht mehr aus den Augen. Der Satz «Django, dömmer schaffe», ist der definitive Startschuss für die beiden, um mit der Arbeit zu beginnen.
Das Team aus Siebnen hat ein grosses Ziel vor Augen: Es möchte an der Schweizer Meisterschaft (SM) ­aller Hunderassen im November in der Sparte Sanitätshunde (SanH) zuoberst auf dem Siegertreppchen stehen.
Zweimal durften sie schon an einer «Siegeri», wie eingefleischte Hündeler die SM nennen, starten. 2018 und 2019 erreichte das Team den guten fünften Rang. «Es ist nicht einfach, einen Hund über mehrere Jahre auf Meisterschafts-Niveau zu halten», sagt Kessler. Aber die gesammelten Erfahrungen seien für die bevorstehende SM definitiv ein Pluspunkt. «Letztes Jahr hätten wir auch teilgenommen, jedoch wurde der Wettkampf kurz vor Durchführung wegen den strengen Corona­regeln abgesagt.»
An der Schweizer Meisterschaft der Border Collies und Australian Shep­herds vor zwei Jahren holten sich Irene Kessler und Django den Vize-Schweizermeister-Titel in der Sparte SanH3. «Da bin ich schon sehr stolz darauf, aber nur der erste Platz zählt, das ist meine Einstellung», meint die 53-jährige Hundeführerin.

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Donnerstag, 9. September, zu lesen

Noch kein Abo?