Kantone finden vorläufigen Verzicht auf Lockerungen nachvollziehbar

Die Kantone können den Entscheid des Bundesrats, die Corona-Massnahmen vorerst nicht zu lockern, nachvollziehen. Das sagte der Präsident der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK), Lukas Engelberger, am Donnerstag

«Ich teile die Einschätzung, dass die aktuelle Situation unsicher ist, und finde deshalb den Entscheid, vorerst auf weitere Lockerungen zu verzichten, richtig», sagte Engelberger in der Sendung «Heute Morgen» von Radio SRF.

Heute (Donnerstag) hätten die Kantone die Vorschläge des Bundesrats für den nächsten Lockerungsschritt der Corona-Massnahmen erhalten sollen. Gesundheitsminister Alain Berset hatte die GDK jedoch am Mittwoch darüber informiert, dass wegen der gestiegenen Fallzahlen keine Lockerungen angezeigt seien.

Gleichzeitig schlug der Bund eine Testpflicht für ungeimpfte Gesundheitsfachleute bei der Arbeit vor. Darauf reagierte Engelberger zurückhaltend. Er ist der Meinung, «dass wir jetzt nicht den Druck auf einzelne Mitarbeitende erhöhen sollten, sondern dass wir beharrlich das Impfangebot in Erinnerung rufen müssen, für all diejenigen im Gesundheitswesen, die nicht geimpft sind».