Als die Federer-Parzelle zur «Volksbadi» werden sollte

Blick auf das rund 18'000 Quadratmeter grosse Grundstück von Tennisspieler Roger Federer in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Vor über 40 Jahren regte Fredy Schmid an, aus dem heutigen Grundstück von Tennisstar Roger Federer in Kempraten eine «Volksbadi» mit Häuschen zu machen. Der Joner Gemeinderat wollte nichts davon wissen.«Es sollte etwas für gewöhnliche Leute sein», sagt er. «Ich war ja ein Büezerbueb.» Das Bauernhaus mit Scheune an der Zürcherstrasse sei zu jener Zeit schon nicht mehr fix bewohnt gewesen. Schmid zeichnete von Hand eine Skizze für das Grundstück. Je nach Grösse hätten gemäss Schmids Vorstellung 65 bis 100 Parzellen mit 50 bis 100 Quadratmetern Fläche in der Seeufer- Siedlung Gubel Platz gehabt. Zujeder Rasenfläche hätte ein Teil eines Schuppens zum Verstauen von Liegestühlenund anderen Utensilien gehört.

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Mittwoch, 12. August, zu lesen.

Noch kein Abo?