Immer weniger grosse Wohnungen im Kanton Schwyz

Wohnungen in Freienbach. (Bild: Archiv)

Der Trend zu Wohnungen mit weniger Zimmern ist im Kanton Schwyz seit einigen Jahren ersichtlich. Ein Blick auf die im Jahr 2018 fertiggestellten Wohneinheiten zeigt, dass vor allem 4- und 3-Zimmerwohnungen im Trend liegen. 65 Prozent der neu gebauten Wohnungen hatten diese Zimmerzahl. Wohnungen mit 5 und mehr Zimmern machten nur 17,5 Prozent aus. Im Jahr 2013 lag dieser Wert noch bei 23 Prozent. Zugenommen haben dafür auch die 1- und 2-Zimmerwohnungen. Lag deren Anteil 2013 noch bei 9 Prozent, waren es 2018 bereits 18 Prozent.

Im Schnitt 110 Quadratmeter

Dass die Wohnungen weniger Zimmer aufweisen, heisst allerdings nicht, dass sie auch kleiner werden. Im Kanton Schwyz lag die durchschnittliche Wohnungsfläche 2018 bei 110 Quadratmetern. Das ist deutlich mehr als der Schweizer Durchschnitt mit 90 Quadratmetern. Flächenmässig grösser sind die Wohnungen nur in den Kantonen Thurgau, Aargau sowie in beiden Appenzell. Am kleinsten sind die Wohnungen in den Kantonen Basel-Stadt, Genf, Graubünden und Wallis.

15Prozent aller 2018 im Kanton Schwyz vorhandenen Wohnungen hatten eineFläche von mehr als 160Quadratmetern,rund 23Prozent zwischen 120 und 159. Schweizweit hatten elf Prozent aller Wohnungen eine Grösse von über 160 Quadratmetern.

Wohnungen, die von ausländischen Personen bewohnt werden, haben durchschnittlich etwas weniger Zimmer als jene von Schweizer Haushalten. Im Kanton Schwyz lag der Wert für ausländische Familien bei 3,9 Zimmern, jener für Schweizer Familien bei 4,6 Zimmern.