«Der Preis ist eine grosse Ehre für mich»

Klarinettist Dani Häusler wird mit dem Schweizer Musikpreis ausgezeichnet. (Bild zvg)

Der Schwyzer Volksmusiker Dani Häusler ist einer der 14 Preisträger des diesjährigen Schweizer Musikpreises. Im Interview spricht der 46-jährige Klarinettist über seine Anfänge, das Preisgeld und die Corona-Zwangspause.

mit Dani Häusler sprach Irene Lustenberger

Wie sind Sie zum Klarinette spielen gekommen?
Zuerst habe ich Blockflöte gespielt und dann mit Klavier begonnen. Block­flöte konnte ich gut, Klavier überhaupt nicht. Als ich meinem Vater ­etwas vor­gespielt ­habe, meinte er, ich ­solle ein anderes Instrument lernen (lacht). Mein ­Onkel ist dann neben uns eingezogen. Er spielte Klarinette und hatte einige Ländler-Noten-Büechli. Und das hat mich so gepackt, dass ich nichts anderes mehr spielen wollte.

Das gesamte Interview gibt es in der Ausgabe vom Donnerstag, 23. Juli, zu lesen.

Noch kein Abo?