Bericht – Autovermieter Hertz erwägt Insolvenzantrag

Der US-Autovermieter Hertz erwägt einem Zeitungsbericht zufolge wegen der Coronavirus-Krise einen baldigen Konkursantrag. Dieser könne innerhalb weniger Stunden angemeldet werden.

Dies berichtete das «Wall Street Journal» unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen in der Nacht auf Samstag. Zuvor sei es Hertz nicht gelungen, ein Stillhalteabkommen mit seinen wichtigsten Kreditgebern zu erreichen, hiess es weiter.

Das in Florida ansässige Unternehmen mit den Marken Hertz, Dollar und Thrifty hatte im April fällige Zahlungen für ein grösseres Autoleasing ausgelassen. Der Konzern, deren grösster Aktionär der milliardenschwere Investor Carl Icahn ist, leidet unter den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf den globalen Reiseverkehr. Das mit mehr als 18 Milliarden Dollar verschuldete Unternehmen hatte deshalb bereits tausende Mitarbeiter entlassen.