Ein stetes Pendeln zwischen Europa- und Weltcup

Juliana Suter of Switzerland reacts in the finish area during the women's Downhill race of the FIS Alpine Ski World Cup season in Crans-Montana, Switzerland, Friday, February 21, 2020. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

von Lars Morger

Im Winter 2018/19 war die jüngste der Suter-Schwestern, Juliana, die grosse Entdeckung. Die Junioren-Abfahrtsweltmeisterin kam zu ersten Weltcupeinsätzen und zeigte ihr Können auf Anhieb. So fuhr die 21-Jährige in ihrer ersten Weltcupabfahrt überhaupt gleich auf den 18. Platz und in die Punkte. Am Weltcupfinale im andorranischen Soldeu setzte sie gleich noch einen drauf und wurde 16. Die Stööslerin schien im Weltcup angekommen zu sein.

Ausführlicher Bericht in der Zeitungsausgabe vom Donnerstag, 9. April.

Noch kein Abo?