Schon mehr als 2100 Anträge für Kurzarbeitsentschädigung eingegangen

Anträge für Kurzarbeit explodieren. (Bild: zvg/Anouk Arbenz)

Dank kurzfristigen Reorganisationen innerhalb des Volks-wirtschaftsdepartements und insbesondere des Amts für Arbeit werden derzeit alle verfügbaren Kräfte auf die Abwicklung der Kurzarbeitsentschädigung gelegt. Hubert Helbling, Vorsteher des Amts für Arbeit, informiert, dass bis dato über 2100 Anträge für Kurzarbeitsentschädigung eingegangen sind. Ziel ist es, dass die gesuchstellenden KMU die Bewilligung und die anschliessende Abrechnung möglichst rasch verfügt erhalten. Die kantonalen Arbeitsmarktbehörden sind derzeit auch in engem Austausch mit dem Seco, um die Abwicklung der Kurzarbeit weiter zu vereinfachen.

Viele Banken haben bereits Kontakt mit ihren Kunden aufgenommen. Als Sofortmassnahmen zur Verbesserung der Liquidität greifen derzeit Stundungen von Zinszahlungen, das Bezahlen von Rechnungen mit Überzugslimiten sowie Sofortkredite für Härtefälle. Bezüglich der Kreditausfallgarantie von Bund und Kanton bereiten sich die Geschäftsbanken vor und warten gleichzeitig die Konditionen und Vorgaben des Bundesrates ab.

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Donnerstag, 26. März, zu lesen.

Noch kein Abo?