Locarno ehrt erstmals weibliche Filmkünstlerin mit Retrospektive

Das Filmfestival von Locarno ehrt in diesem Jahr erstmals eine weibliche Filmkünstlerin mit einer Retrospektive. Diese ist an der 73. Ausgabe des Festivals im kommenden August der japanischen Regisseurin und Schauspielerin Kinuyo Tanaka (1909-1977) gewidmet.

Die Vorführung des sechsteiligen Gesamtwerks von Tanaka als Regisseurin und einer Auswahl der über 250 Filme, an denen sie als Darstellerin mitgewirkt hat, versuche Licht in «eines der bestgehüteten Geheimnisse» in der Geschichte des japanischen Kinos zu bringen, teilte das Filmfestival Locarno am Donnerstag mit.

Tanaka sei eine Diva, deren Wirkungszeit mehr als fünfzig Jahre umspanne. Sie habe mit Grossmeistern des Goldenen Zeitalters im japanischen Kino zusammengearbeitet und selbst einen neuen Blick einer weiblichen Cineastin eingebracht, heisst es in der Mitteilung.

Es ist das erste Mal in der 73-jährigen Geschichte des Festivals in Locarno, dass dieses die Arbeit einer Regisseurin in seiner Retrospektive zeigt. Dem Filmschaffen in Japan wandte sich Locarno dagegen bereits in früheren Jahren zu, zuletzt 2009 mit dem Universum des Manga.

Die 73. Ausgabe des Locarno Film Festivals findet vom 5. bis 12. August 2020 statt.

www.locarnofestival.ch