Wieder mehr Kiebitze im Frauenwinkel und Nuoler Ried

Mitarbeitende der Stiftung Frauenwinkel beobachten die Kiebitz-Kolonien praktisch täglich, um neue Gelege zu finden und die Familien zu lokalisieren. Bild zvg

33 junge Kiebitze wurden dieses Jahr flügge, doppelt so viele wie im letzten Jahr. Das Kiebitzförderprojekt der Stiftung Frauenwinkel ist somit gut unterwegs. Im Frauenwinkel und Nuoler Ried – den zwei Brutplätzen im Kanton Schwyz – konnten insgesamt 33 junge Kiebitze ins Flüggealter begleitet werden. Dem war nicht immer so: Bei Projektstart vor sieben Jahren gab es in den beiden Schwyzer Naturschutzgebieten nur noch eine Handvoll Kiebitze, welche jedoch kaum mehr Bruterfolg hatten. Der Kiebitz drohte im Kanton Schwyz auszusterben. Bereits in den ersten Jahren des Förderprojekts, welches von der Stiftung Frauenwinkel in Zusammenarbeit mit dem Amt für Natur, Jagd und Fischerei betrieben wird, konnte eine Trendwende erreicht werden. Dieses Jahr haben sich in den beiden Kiebitz- Brutgebieten Frauenwinkel und Nuoler Ried bereits 37 Brutpaare angesiedelt. (red)

Ausführliche Berichterstattung in der Freitagsausgabe.