Laaksonen überrascht in Basel erneut

Nach Roger Federer zieht am Eröffnungstag der Swiss Indoors überraschend auch Henri Laaksonen (ATP 105) in die 2. Runde ein.

Der 27-jährige Schaffhauser setzte sich gegen den als Nummer 8 gesetzten Benoît Paire (ATP 25) 6:3, 7:5 durch und trifft als nächstes auf den Deutschen Jan-Lennard Struff (ATP 41).

Mit dem Erfolg gegen den launenhaften Franzosen Paire, der 2019 zwei Turniere gewonnen hat, glückte Laaksonen Ähnliches wie im Vorjahr. Damals hatte er in Basel in der 1. Runde mit einem Zweisatzsieg gegen den damaligen Weltranglisten-21. Marco Cecchinato verblüfft, bevor er gegen Taylor Fritz ausschied.

Hatte Laaksonen beim Sieg gegen Cecchinato davon profitiert, dass der Gegner nach einem intensiven Sommer ausgebrannt war, verdiente er sich den Zweitrunden-Vorstoss diesmal mit einem abgezockten Auftritt. Er gewann den ersten Satz auf überzeugende Art und auch dank einigen schönen Punkten und liess sich im zweiten nicht verunsichern, als er einen Breakvorsprung zunächst aus der Hand gab. 65:51 gewonnene Punkte und 10:5 Breakbälle verdeutlichen, dass der Sieger zu Recht Laaksonen hiess.