«La Verité» eröffnet die Filmfestspiele in Venedig

Der Film «La Verité» des japanischen Regisseurs Hirokazu Kore-eda mit Catherine Deneuve, Juliette Binoche und Ethan Hawke in den Hauptrollen wird Ende August die 76. Ausgabe des Filmfestivals von Venedig eröffnen.

«Ich bin hocherfreut, dass mein neuer Film für die Eröffnung des Filmfestivals ausgesucht worden ist. Es ist für mich eine grosse Ehre», liess sich der Regisseur in einer Mitteilung der Veranstalter zitieren. Die französisch-japanische Koproduktion wurde im vergangenen Herbst in Paris in zehn Wochen gedreht.

«Der Film kreist um eine kleine Familiengeschichte, die sich hauptsächlich in einer Wohnung entwickelt. In diesem kleinen Universum leben meine Protagonisten mit ihren Lügen, ihrem Stolz, ihrer Traurigkeit und Freude», so der Japaner. Deneuve spielt eine Schauspielerin mit vielen Qualitäten, aber auch mit viel Egoismus und Egozentrik. Kore-eda gewann 2018 für seinen Film «Shoplifters» die Goldene Palme.

Das Programm der Filmfestspiele in Venedig wird an einer Pressekonferenz am kommenden Donnerstag in Rom vorgestellt. Die argentinische Regisseurin Lucrecia Martel leitet dieses Jahr die Jury des Filmfests. Es wird am 28. August eröffnet und endet am 7. September mit der Vergabe der Goldenen Löwen.