Mark Arcobello führt SC Bern zum Sieg in Spiel 3

Der Schlittschuhclub Bern geht im Playoff-Final erstmals in Führung. Die Berner gewinnen das dritte Finalspiel gegen den EV Zug mit 4:1 und führen in der Serie mit 2:1 Siegen.

Die entscheidenden Tore fielen alle schon in den ersten 13 Minuten. Simon Moser (1:0), Mark Arcobello (2:1) und Tristan Scherwey (3:1) brachten Bern früh mit zwei Treffern in Führung. Dazwischen hatte Carl Klingberg für Zug ausgeglichen. Mark Arcobello setzte mit einem Schuss ins leere Tor zum 4:1 für den Schlusspunkt.

Nicht viel fehlte und Arcobello wäre sogar zum Hattrick gekommen. Beim 1:0 gab er den Schuss ab, den Simon Moser wohl leicht abfälschte.

Zum ersten Mal in diesen Playoffs führt der SC Bern schon in der ersten Hälfte einer Serie. Das vierte Spiel findet am Gründonnerstag in Zug statt.

Telegramm:

Bern – Zug 4:1 (3:1, 0:0, 1:0)

17’031 Zuschauer (ausverkauft). – SR Wiegand/Stricker, Wüst/Kaderli. – Tore: 4. Moser (Arcobello, Untersander/Ausschluss Diaz) 1:0. 8. (7:12) Klingberg (Everberg, Roe) 1:1. 9. (8:40) Arcobello (Andersson) 2:1. 13. Scherwey (Mursak, Haas/Ausschluss Roe) 3:1. 58. Arcobello 4:1 (ins leere Tor). – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Zug. – PostFinance-Topskorer: Arcobello; Roe.

Bern: Genoni; Untersander, Burren; Krueger, Blum; Andersson, Beat Gerber; Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Boychuk, Mursak, Ebbett; Sciaroni, Heim, Scherwey; Berger, Haas, Bieber; Kämpf.

Zug: Stephan; Diaz, Morant; Thiry, Alatalo; Schlumpf, Zgraggen; Zryd; Klingberg, Roe, Everberg; Martschini, McIntyre, Suri; Lammer, Senteler, Simion; Leuenberger, Albrecht, Schnyder; Zehnder.

Bemerkungen: Bern ohne Almquist (gesperrt), Kamerzin, Grassi (beide verletzt), Marti und Brügger (beide überzählig), Zug ohne Flynn, Widerström und Stadler (alle überzählig). Pfostenschuss Suri (38.). Tor von Scherwey nach erfolgreicher Coaches Challenge wegen Offsides aberkannt (57.). Zug von 57:48 bis 57:57 ohne Torhüter.