Dutzende Tote bei Sturzfluten im Osten Indonesiens

Bei Sturzfluten im Osten Indonesiens sind mindesten 58 Menschen ums Leben gekommen. Sintflutartige Regenfälle lösten in der Provinz Papua Erdrutsche und Überschwemmungen aus. Die Regierung rief einen zweiwöchigen Notstand aus.

Die Behörden rechneten am Sonntag mit einem Anstieg der Opferzahl, da die Bergungsmannschaften noch nicht zu allen betroffenen Gebieten vordringen konnten. Schlamm, umgestürzte Bäume, Felsbrocken und Trümmer behinderten die Arbeit der Helfer, wie der Sprecher der Nationalen Katastrophenschutzbehörde, Sutopo Purwo Nugroho, mitteilte.

Am Sonntag gelang es den Rettern, ein fünf Monate altes Baby lebend zu bergen, das stundenlang unter Trümmern begraben war. Wo seine Eltern waren, wusste niemand.

Dutzende Menschen wurden verletzt, mehr als 4000 Menschen in Sicherheit gebracht. In der besonders schwer betroffenen Stadt Sentani kamen viele Verletzte und Evakuierte zunächst in Zelten unter. Zahlreiche Gebäude waren dort zerstört oder beschädigt.

Überschwemmungen kommen in Indonesien häufig vor, insbesondere in der Regenzeit zwischen Oktober und April. Im Januar waren bei Überschwemmungen und Erdrutschen auf der indonesischen Insel Sulawesi etwa 70 Menschen ums Leben gekommen.