Caviezel und Janka im Schuss

Mit den Rängen 2 (Mauro Caviezel) und 11 (Carlo Janka) haben die beiden Bündner im Abschlusstraining zur letzten Weltcup-Abfahrt des Winters in Soldeu überzeugt. Dominiert wurde die Testfahrt von Dominik Paris.

Dominik Paris hat im Abschlusstraining zur letzten Weltcup-Abfahrt des Winters in Soldeu ein Zeichen gesetzt. Der Italiener, der sich mit Beat Feuz um die kleine Kristallkugel duelliert, fuhr die Bestzeit. Fast eine halbe Sekunde und mehr nahm der Südtiroler seinen Konkurrenten im zweiten Training zur Abfahrt vom Mittwoch (Start 10.30 Uhr) ab.

Der Zweitschnellste war am Dienstag der Bündner Mauro Caviezel mit 48 Hundertsteln Rückstand, vor dem Norweger Adrian Sejersted. Auch Carlo Janka, der zweite Bündner am Start, fuhr mit Rang 11 (+1,67 Sekunden) eine gute Klassierung heraus.

Feuz reicht ein Platz in den ersten 12

Mit der klaren Bestzeit unterstrich Paris, dass er sich im Kampf um den Sieg in der Disziplinenwertung nicht kampflos geschlagen gibt. Um Feuz noch vom 1. Platz zu verdrängen, muss er im Rennen 80 Punkte auf den Schweizer wettmachen. Feuz reihte sich im Abschlusstraining 1,20 Sekunden hinter Paris an siebter Stelle ein. Schafft es der Emmentaler am Mittwoch unter die ersten 12, kann ihn sein einziger verbliebener Rivale um die kleine Kristallkugel auch mit einem Sieg nicht mehr abfangen.

Auf der Piste Aliga betreten die männlichen Speedfahrer am Weltcup-Finale in den Pyrenäen Neuland. Der Weltcup-Tross der Frauen gastierte 2012 und 2016 schon im Fürstentum am Tor zur iberischen Halbinsel. (sda/so)

Soldeu (AND). Zweites Training zur Weltcup-Abfahrt der Männer vom Mittwoch: 1. Dominik Paris (ITA) 1:25,79. 2. Mauro Caviezel (SUI) 0,48 zurück. 3. Adrian Sejersted (NOR) 0,55. 4. Vincent Kriechmayr (AUT) 0,64. 5. Christof Innerhofer (ITA) 0,77. 6. Kjetil Jansrud (NOR) 0,84. 7. Beat Feuz (SUI) 1,20. Ferner: 11. Carlo Janka (SUI) 1,67. 13. Gilles Roulin (SUI) 1,72. 16. Lars Rösti (SUI) 2,01. – 23 Fahrer gestartet und klassiert.