Kalifornischer Gouverneur nimmt von Highspeed-Bahnprojekt Abstand

Zu teuer: Der neu gewählte kalifornische Gouverneur Gavin Newsom will Pläne für eine High-Speed-Zugverbindung zwischen Los Angeles und San Francisco auf Eis legen.

Das seit langem geplante Projekt sei zu teuer und die Umsetzung würde zu lange dauern, sagte der Demokrat am Dienstag in seiner ersten Ansprache zur Lage des Staates. Sein Vorgänger Jerry Brown hatte sich für ein Schienennetz (California High-Speed Rail) für Hochgeschwindigkeitszüge stark gemacht.

Die Kosten für das Mammutinfrastrukturprojekt waren nach letzten Schätzungen auf 77 Milliarden Dollar angestiegen, berichtete der «San Francisco Chronicle». Er wolle die Pläne aber nicht völlig aufgeben, sagte Newsom. Sein Vorschlag sieht eine deutlich kürzere Verbindung von rund 260 Kilometern zwischen den Städten Bakersfield und Merced im Central Valley des Westküstenstaates vor.

In dieser Region wächst einer grosser Teil der US-Produktion von Obst, Gemüse und Nüssen. Das Gebiet leidet durch viele Autopendler unter starker Luftverschmutzung.