Spar verkauft keine Energy-Drinks mehr an unter 14-Jährige

Ab dem 1. Februar legt sich der Detailhändler eine freiwillige Verkaufseischränkung auf: Kinder unter 14 Jahren sollen ab heute keine Getränke mit erhöhtem Koffeingehalt mehr kaufen können. In diese Kategorie fallen die meisten Energy Drinks. «Cola ist von dieser Einschränkung nicht betroffen», sagt Silvia Manser von der Medienstelle von Spar.

Altendorf macht mit

Die Spar-Filiale Altendorf hat zwar grössere Mengen Energy-Getränke an Lager, Reinaldo Teixeira, zweiter Stellvertretender Filialleiter, hat jedoch keine Bedenken, dass er darauf sitzen bleibt. «Wir begrüssen die Einschränkung, denn Kinder sollten sich gesünder ernähren», sagt er. 

Im Spar Altendorf kauften hauptsächlich Arbeiter oder junge Erwachsene Energy Drinks. «Die unter 14-Jährigen sind schon heute eine Minderheit», weiss Teixeira. In Zukunft müssen Jugendliche an der Altersgrenze damit rechnen, ihren Personenausweis an der Kasse vorweisen zu müssen, um ihr Alter zu belegen.

Bis jetzt keine Nachahmer

Kein anderer Detailhändler, weder Migros, Coop, Denner, Aldi, noch Lidl, zieht vorerst mit dem Verbot von Spar mit. Bei Denner verfolge man die Situation aufmerksam, bei Migros sieht man keinen Handlungsbedarf. Die Verantwortung für die Ernährung der Kinder obliege den Eltern, heisst es. Auch Coop setzt auf Information und Eigenverantwortung. Somit ist Spar vorläufig einziger Detailhändler mit dieser Präventionsaktion.