Bund und Kantone lancieren Abstimmungs-App

Eine App für alle Abstimmungsresultate: Das ist das Ziel der App «VoteInfo» von Bund und Kantonen. Diese steht Interessierten ab sofort zur Verfügung.

Es handle sich um ein typisches E-Government-Projekt, sagte Vizekanzler André Simonazzi am Montag bei der Präsentation der neuen App. Diese bietet einen direkten Zugang zu den offiziellen Informationen über die eidgenössischen und kantonalen Abstimmungen. Neben den Resultaten enthält sie auch die Abstimmungserläuterungen.

Die Nutzerinnen und Nutzer können die Ergebnisse aus den Kantonen nach persönlichen Interessen als Favoriten einrichten und so etwa erfahren, wie ihre Gemeinde abgestimmt hat. Sie können auch Push-Meldungen abonnieren. Diese machen auf neue Informationen, Videos oder die Schlussresultate aufmerksam. Daneben können sich die Nutzerinnen und Nutzer vor einer Abstimmung daran erinnern lassen, dass sie noch abstimmen sollten.

Laufend Zwischenergebnisse

Am Abstimmungstag werden ab 12 Uhr Zwischenergebnisse veröffentlicht und bis zum Vorliegen der Schlussresultate laufend aktualisiert. Die Kantone übermitteln ihre Ergebnisse automatisiert an das Bundesamt für Statistik (BFS). Die Ergebnisse werden auch laufend als Open-Goverment-Data auf www.opendata.swiss veröffentlicht und stehen Medien und Öffentlichkeit unmittelbar als maschinenlesbare Daten zur Verfügung.

In der App lassen sich die Resultate zu eidgenössischen und kantonalen Abstimmungen bis auf Gemeindestufe abrufen. Beispielsweise ist auf einen Blick ersichtlich, in welchem Kanton eine Vorlage am deutlichsten angenommen beziehungsweise abgelehnt wurde. Die Resultate können in der entsprechenden Reihenfolge oder auf einer interaktiven Karte betrachtet werden. Zu kommunalen Vorlagen sind noch keine Informationen vorhanden, doch wäre eine spätere Erweiterung möglich.

Urnengänge ab 1981

Die App liefert laufend Ergebnisse, aber keine Hochrechnungen. Bund und Kantone kamen zum Schluss, dies sei nicht ihre Aufgabe. Hingegen können mit der App die Ergebnisse früherer Abstimmungen abgerufen werden. Bei den eidgenössischen Urnengängen geht das Archiv bis 1981 zurück, wie Co-Projektleiter Stefan Schneider sagte. Der Kanton Zürich hat Abstimmungen ab 1831 erfasst.

Die Bundeskanzlei entwickelte die App unter Beizug des Bundesamts für Statistik (BFS) und in enger Zusammenarbeit mit dem Kanton Zürich. Dieser hat bereits Erfahrung mit der App «Züri stimmt App», die nun durch «VoteInfo» abgelöst wird. Die neue App ist für iOS und Android erhältlich und kann im App Store und auf Google play kostenlos heruntergeladen werden.

Die Entwicklung kostete 150«000 Franken. Hinzu kommen Betriebskosten von rund 100»000 Franken im Jahr. Realisiert worden sei das Projekt in weniger als einem Jahr, sagte Simonazzi. Der Kanton Zürich schrieb in einer Mitteilung, der Nutzen für Stimmberechtigte und Politikinteressierte werde mit der neuen App erhöht.

https://itunes.apple.com/ch/app/id1434819062 https://play.google.com/store/apps/details?id=ch.bk.voteinfo