ZSC und Lugano siegen

Mit einem 7:4-Sieg im Hallenstadion gegen die Vienna Capitals verschaffen sich die ZSC Lions eine gute Ausgangslage, um in die K.o.-Phase der Champions Hockey League einzuziehen. Lugano hofft wieder.

Serge Aubin hatte den ZSC vor den beiden entscheidenden Gruppenspielen gegen die Vienna Capitals davor gewarnt, die Österreicher zu unterschätzen. Der kanadische Coach der Lions muss es wissen, stand er doch zuletzt zwei Saisons bei den Wienern an der Bande, 2017 wurde er mit diesen Meister.

Die Zürcher setzten die Vorgabe ihres Chefs um. Sie störten den Gegner früh im Aufbauspiel und erarbeiteten sich dadurch immer wieder Chancen. Nach Toren von Denis Hollenstein, Jérôme Bachofner, Marco Miranda und Kevin Klein führten sie nach zwei Dritteln verdient mit 4:1. Danach liess beim Heimteam aber die Konzentration nach. Dies nutzen die Wiener aus und kamen bis zur 47. Minute auf 3:4 heran. Der Sieg des ZSC geriet aber nicht in Gefahr. Drei Minuten später stellte Pius Suter auf 5:3.

Die ZSC Lions bestätigten damit ihren Aufwärtstrend nach zuletzt drei Siegen in der heimischen Meisterschaft. Gleichwohl braucht es am nächsten Dienstag im «Rückspiel» in Wien eine konzentrierte Leistung, um die Achtelfinals zu erreichen. Dafür genügt den Zürchern bereits ein Punkt. Das zweite Ticket in der Gruppe A dürfte an die Frölunda Indians gehen, die sich zuhause gegen Aalborg 6:0 durchsetzten.

Lugano dank doppeltem Hofmann

Ebenfalls wieder Hoffnungen aufs Weiterkommen darf sich Lugano machen. Mit nur drei Punkten aus den ersten vier Partien stand das Team von Greg Ireland im Heimspiel gegen JYP Jyväskylä mit dem Rücken zur Wand. Doch die Tessiner behielten im ersten von zwei «K.o.-Spielen» gegen den Titelverteidiger aus Finnland die Nerven. Mit einem 2:0 strichen sie den benötigten Sieg nach 60 Minuten ein. Zum Matchwinner avancierte Doppeltorschütze Grégory Hofmann.

Damit kommt es am nächsten Dienstag in Mittelfinnland zu einem Finale zwischen Lugano und Jyväskylä. Der Gewinner dieses Spiels wird zusammen mit dem Gruppensieger Pilsen in die Achtelfinals einziehen.

Gruppe A:

ZSC Lions – Vienna Capitals 7:4 (2:0, 2:1, 3:3)

4050 Zuschauer. – SR Lemelin/Seewel (USA/GBR), Kovacs/Fuchs (SUI). – Tore: 2. Hollenstein (Phil Baltisberger/Strafe angezeigt) 1:0. 14. Bachofner (Shore/Ausschluss Davis) 2:0. 27. Miranda (Prassl) 3:0. 38. Wall (Ausschluss Karrer) 3:1. 39. Klein (Phil Baltisberger) 4:1. 42. Schneider 4:2. 47. Rotter (Schneider) 4:3. 50. Suter (Bachofner/Ausschluss Rotter) 5:3. 57. Chris Baltisberger (Bodenmann, Pettersson/Ausschlüsse Fischer, Rotter) 6:3. 57. Wall (Lakos/Ausschluss Rotter!) 6:4. 58. Blindenbacher (Chris Baltisberger, Bachofner/Ausschluss Rotter) 7:4. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 8mal 2 Minuten gegen die Vienna Capitals.

Resultat: Frölunda Indians – Aalborg Pirates (DEN) 6:0 (0:0, 2:0, 4:0).

Rangliste (je 5 Spiele): 1. Frölunda Indians 10 (17:10). 2. ZSC Lions 10 (20:16). 3. Vienna Capitals 7 (17:16). 4. Aalborg Pirates 3 (10:22).- Die Spiele der letzten Runde. Dienstag, 16. Oktober: Vienna Capitals (19.45 Uhr) – ZSC Lions – Vienna Capitals (19.30 Uhr). Aalborg Pirates – Frölunda Indians (19.30).

* = für Achtelfinals qualifiziert

Gruppe H:

Lugano – Jyväskylä 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)

3614 Zuschauer. – SR Stricker/Judakow (SUI/RUS), Altmann/Wüst (SUI). – Tore: 9. Hofmann (Loeffel) 1:0. 54. Hofmann (Lapierre, Lajunen) 2:0. – Strafen: je 2mal 2 Minuten.

Resultat: Pilsen (CZE) – Banska Bystrica (SVK) 6:4 (3:1, 1:1, 2:2).

Rangliste (je 5 Spiele): 1. Pilsen* 15 (22:12). 2. JYP Jyväskylä 6 (16:13). 3. Lugano 6 (12:12). 4. Banska Bystrica 3 (11:24). – Die Spiele der letzten Runde. Dienstag, 16. Oktober: JYP Jyväskylä – Lugano (19.00 Uhr). – Mittwoch, 17. Oktober: Banska Bystrica – Pilsen (17.00 Uhr).

* = für Achtelfinals qualifiziert