Nach dem Sieg in Québec gewinnt Michael Matthews auch in Montreal

Der Grand Prix von Montreal, eines von wenigen World-Tour-Rennen ausserhalb Europas, endet mit dem Sieg von Michael Matthews.

Michael Matthews gewann vor zwei Tagen bereits das Schwesterrennen in Québec, nun doppelte er in Montreal nach. Der Australier besass im Rundkursrennen durch die frankokanadische Millionenstadt nach 195,2 km die besten Beine. Aus dem Windschatten des Italieners Sonny Colbrelli spurtete der 27-jährige Profi vom deutschen Team Sunweb zu seinem vierten Saisonsieg. Der belgische Olympiasieger Greg van Avermaet, 2016 Gewinner in Montreal, musste sich hinter Colbrelli mit Platz 3 begnügen.

Als bester der sechs gestarteten Schweizer klassierte sich nach 17 gefahrenen Runden und einem ständigen Auf und Ab mit fast 4000 Höhenmetern der Luzerner Mathias Frank im 18. Rang.

Für jene Fahrer, die nicht an der Spanien-Rundfahrt teilnehmen, war es der letzte Test im Rahmen der World Tour, bevor am 30. September in Innsbruck das WM-Strassenrennen ansteht. Matthews wurde vom australischen Nationalteam jedoch nicht für die internationalen Titelkämpfe im Tirol berücksichtigt.