Beschaffungswesen der Schwyzer Kapo unter die Lupe genommen

Der ehemalige Logistikchef bot im Internet offenbar massenhaft Schusswaffen an. (Symbolbild Keystone)

Im Nachgang zu den Vorwürfen gegen den ehemaligen Logistikchef der Kantonspolizei Schwyz, der im Darknet Schusswaffen verkauft haben soll, wird ein Untersuchungsbericht der Finanzkontrolle erscheinen.

Der Fall sorgte im Frühjahr für nationale Schlagzeilen. Der Logistikchef der Kantonspolizei Schwyz wurde im April fristlos entlassen, nachdem ihm vorgeworfen worden war, im Darknet mit Munition und Waffen gehandelt zu haben (wir berichteten). Auf die Schliche kam man dem ehemaligen Logistikchef der Kantonspolizei im Zuge der Ermittlungen nach dem tödlichen Amoklauf in München vor zwei Jahren.

Der Bericht der Finanzkontrolle wird in den nächsten zwei Wochen erwartet. «Wir haben das gesamte Beschaffungswesen der Kantonspolizei Schwyz detailliert untersucht», sagt Roland Pfyl, Chef der kantonalen Finanzkontrolle. Ausführlicher Bericht in der Ausgabe vom Freitag, 7. September 2018.