Siebnen plant die Zukunft

Angeregte Diskussion: Bereits bei der Präsentation der Analyse zur Zentrumsentwicklung Siebnen wurden erste Ideen aufgetischt. Bild Stefan Grüter

Ein Spazierweg am renaturierten Bächlein, ein regelmässig stattfindender Markt, Autos, die im Schritttempo durch die Glarnerstrasse fahren und dabei den Fussgängern und Velofahrern viel Freiraum lassen. Dies könnte das Siebnen der
Zukunft sein. Der Weg dahin wurde am Mittwochabend aufgegleist. Der Regionalentwicklungsverband (REV) Einsiedeln-March hat beim Netzwerk Altstadt eine «Stadtanalyse» in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse jetzt vorliegen. Die Ortsentwicklungsexperten kommen zum Schluss, dass verschiedene Probleme gelöst werden sollten.

Fragezeichen setzen die Experten dort, wo es politisch wird: «Können sich die drei betroffenen Gemeinden Schübelbach, Wangen und Galgenen auf eine gemeinsame Strategie bei wichtigen Fragen wie Ortsdurchfahrt oder Nutzungsschwerpunkte finden?» An der Informationsveranstaltung vom Mittwochabend war Galgenen (noch) nicht vertreten. In der Diskussion unter den betroffenen Gewerbetreibenden und Liegenschaftsbesitzern wurde aber klar, dass sich die Siebner gegen eine Entwicklung hin zum Schlafdorf wehren wollen. Neue Ideen und daraus abgeleitete Projekte sollen nun in den nächsten zehn Monaten entwickelt werden.

Mehr dazu in der Freitagsausgabe!