Ausbau der H8 nimmt weitere Hürde

Die H8 soll bei Rothenthurm teilweise neu verlegt werden

Jetzt ist es noch eine einzige Beschwerde, welche den Ausbau der Kantonsstrasse bei Rothenthurm bremst.Etappensieg bei einem Dauerprojekt: Seit Jahren arbeitet der Kanton an der innerkantonal wichtigen Verbindungsstrecke zwischen Inner- und Ausserschwyz. Die H8 soll ausgebaut und den neuen Standards angepasst werden. Gestritten wird derzeit nicht nur um den Anschluss in Seewen, sondern auch um die künftigen Bauarbeiten und die Linienführung zwischen Rothenthurm und Biberbrugg.

Gegen das vom Kanton im vergangenen Herbst vorgelegte Projekt gingen sieben Beschwerden ein. Sechs konnten in der Zwischenzeit erledigt werden, erklärte Baudirektor Othmar Reichmuth auf Anfrage von Paul Schnüriger (CVP) vor dem Kantonsrat. Diese letzte Beschwerde könne wohl noch dieses Jahr erledigt werden. Allerdings sei es möglich, dass am Schluss noch die Gerichte zu entscheiden haben, gibt sich Landammann Reichmuth vorsichtig optimistisch.