Barrage um Achtelfinal-Qualifikation in weiter Ferne

Für die Kadetten Schaffhausen ist in der Champions League die angestrebte Barrage um die Achtelfinal-Qualifikation nach dem 22:26 bei Elverum in weite Ferne gerückt.

Das Team von Trainer Peter Kukucka verlor in Norwegen auch die vierte Auswärtspartie in der laufenden Gruppenphase der Königsklasse und fiel vom 3. auf den 5. Platz zurück. Mit sechs Punkten aus sieben von zehn Partien brauchen sie ein kleines Wunder, um den Sprung in die Top 2 noch zu schaffen. Skjern (DEN), Gorenje Velenje (SLO) und Elverum haben allesamt zwei Zähler mehr auf dem Konto, wobei die ersten beiden Teams ein Spiel weniger ausgetragen haben. Zudem verloren die Schaffhauser am vergangenen Sonntag in Skjern 22:32, was eine zusätzliche Hypothek ist.

Gegen Elverum verlief die Partie bis zum 9:10 (27.) aus Sicht des Schweizer Meisters sehr ausgeglichen. Dann bauten die Norweger den Vorsprung bis zur Pause auf 12:9 aus – es war die erste Dreitore-Führung. Der Start in die zweite Hälfte missglückte den Kadetten komplett. Bis zur 37. Minute gerieten sie 10:16 in Rückstand. Zwar verkürzten die Gäste nach dem 17:23 (52.) auf 20:23 (55.). Wirklich Spannung kam aber nicht mehr auf. Bester Werfer der Schaffhauser war der ungarische Regisseur Gabor Csaszar mit bescheidenen vier Toren.

Das nächste Begegnung der Kadetten in der Champions League findet am Donnerstag, 16. November, statt. Dann empfangen sie die spanische Equipe Ademar Leon. Im Hinspiel setzte es eine unnötige 28:29-Niederlage ab.