Rückschlag für die Young Boys

Die Young Boys manövrieren sich in der Europa League in eine ungemütliche Situation. Nach der 4. Runde und dem 0:1 gegen Dynamo Kiew wird die Partie bei Partizan Belgrad zum Schlüsselspiel.

Am 2. August waren die Young Boys gegen Dynamo Kiew in der 3. Qualifikationsrunde mit einem Last-Minute-Treffer von Jordan Lotomba zum 2:0 (nach 1:3 im Hinspiel) in die Playoffs der «Königsklasse» vorgestossen. Schon damals, im zweiten von mittlerweile vier Aufeinandertreffen mit dem ukrainischen Spitzenklub in dieser Saison, hatte YB über weite Strecken dominiert.

Die wiederholt gemachte Aussage von Trainer Adi Hütter, in wichtigen Spielen die notwendige Leistung abrufen und notfalls auch reagieren zu können, traf nicht nur auf dieses 2:0 vor genau drei Monaten zu. Auch im achten Europacup-Auftritt seit der Sommerpause spielten die Berner abermals beherzt und mit einem gewissen Risiko. Allein: nach drei Unentschieden resultierte nun die erste Niederlage.

Die erste halbe Stunde schaltete YB nach Belieben, mit Ausnahme eines wuchtigen Kopfballs von Kasim Nuhu (16.) blieben die klaren Torchancen aber aus. Mit den steten Vorstössen, anfänglich vor allem über die rechte Seite, erarbeitete sich Hütters Team klare Vorteile. Es suchte aus allen Lagen den Abschluss, was Teil der Taktik schien. Das primär defensiv engagierte Dynamo Kiew kam dem 1:0 einmal nahe, als Kevin Mbabu (34.) auf der Torlinie klären konnte.

Ab diesem Zeitpunkt waren die Kräfteverhältnisse nicht mehr so deutlich. Vor allem reagierte Kiews Trainer Alexander Chazkewitsch, indem er sein System (erfolgreich) umstellte. Über die Flügel liess Dynamo dadurch weniger zu als noch vor der Pause. Ihrerseits kamen die Ukrainer mit ihrer dritten Möglichkeit nach 70 Minuten zum 1:0.

Es bedurfte ironischerweise eines Fehlers von Lotomba, dem Helden aus der Champions-League-Qualifikation. Erst klärte der Romand per Kopf ungenügend, dann wurde er vom ehemaligen Basler Derlis Gonzalez ebenso ausgedribbelt wie Djibril Sow vom Torschützen Witali Bujalski. In der hektischen Schlussphase stand YB dem Ausgleich mehrere Male ziemlich nahe.

Nun stehen wichtige Spiele und Wochen an. Der Leader der Super League trifft bis Ende Monat der Reihe nach auf auswärts Basel, im Stade de Suisse auf den FC Zürich und in Belgrad auf Partizan. Das Spiel in Belgrad steht in drei Wochen auf dem Programm. Partizan überholte in der Tabelle die Young Boys dank dem 2:0-Heimsieg gegen Skenderbeu und hat nun die beste Ausgangslage, um sich neben Dynamo Kiew für die Sechzehntelfinals zu qualifizieren.

Resultate und Tabelle:

Young Boys – Dynamo Kiew 0:1 (0:0). – 10’077 Zuschauer. – SR Cano (FRA). – Tor: 70. Bujalski (Gonzalez) 0:1.

Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Lotomba; Fassnacht (80. Schick), Sow, Aebischer, Sulejmani; Assalé, Nsame (73. Moumi Ngamaleu).

Dynamo Kiew: Buschtschan; Kedziora (46. Krawez), Chatscheridi, Vida, Pivaric; Korsun; Gonzalez, Garmasch, Bujalski (87. Schepeljew), Morosjuk; Junior Moraes.

Bemerkungen: Young Boys ohne Bertone, Hoarau, Seferi (alle verletzt) und Sanogo (gesperrt). 16. Kopfball von Nuhu an den Pfosten. 63. Tor von Bujalski aberkannt (Offside). Verwarnungen: 11. Korsun. 30. Aebischer. 65. Krawez. 76. Bujalski (im nächsten Spiel gesperrt). 93. Garmasch (alle wegen Fouls).

Partizan Belgrad – Skenderbeu Korça 2:0 (1:0). – SR Del Cerro (ESP). – Tore: 39. Tosic 1:0. 66. Tawamba 2:0.

Partizan Belgrad: Stojkovic; Vulicevic, Nemenja Miletic I, Mitrovic, Nemenja Miletic II; Jankovic, Luiz, Jevtovic, Tosic (82. Pantic); Ozegovic (74. Radin), Tawamba (88. Jovanovic).

Skenderbeu Korça: Shehi; Vangjeli, Radas, Jashanica, Mici (66. Aliti); Muzaka, Lilaj, Taku (89. Sahiti); Gavazaj (68. Nespor), Sowe, James.

Bemerkungen: Partizan Belgrad ohne Kosovic und Soumah (beide verletzt). Skenderbeu Korça ohne Dita und Lulaj (beide verletzt). Verwarnungen: 44. Jevtovic (Foul), Tosic (Foul/für das Heimspiel gegen die Young Boys gesperrt), 65. Jashanica (Foul), Nemenja Miletic I (Foul).

1. Dynamo Kiew 4/10 (9:5). 2. Partizan Belgrad 4/5 (5:4). 3. Young Boys 4/3 (4:5). 4. Skenderbeu Korça 4/2 (2:6).