Doppelter Bettelbrief für die Ufnau ärgert See-Gemeinden

Die Sanierungsarbeiten für den Gastbetrieb auf der Zürichsee-Insel Ufnau
kosten rund sieben Millionen Franken. Das Kloster Einsiedeln lässt durch die Freunde der Insel Ufnau Geld dafür sammeln.

Sie ist ein beliebtes Ausflugsziel, die Insel Ufnau in der Seebucht zwischen Freienbach und Rapperswil-Jona. Zurzeit laufen die aufwendigen Sanierungsarbeiten am dortigen «Haus zu den zwei Raben» aus dem Jahr 1681. Wobei die Arbeiten – entsprechend der historischen Bedeutung des Hauses – äusserst sorgfältig ausgeführt werden. Für die Eigentümerin der Insel, das Benediktinerkloster Einsiedeln, entstehen damit Kosten in Höhe von rund 7 Mio. Franken. Doch diese Rechnung kann das Kloster nicht aus der eigenen Schatulle bezahlen. Vielmehr sammeln die Freunde der Insel Ufnau dafür seit 2015 aktiv Geld. So hat der Verein unter anderem alle Gemeinden am Zürichsee um einen Beitrag angefragt.

In Schmerikon und Uznach bissen die Sammler jedoch auf Granit. Doch der Verein zeigte sich hartnäckig: Nach einem ersten abschlägigen Bescheid erhielten beide Gemeinden kürzlich ein Wiedererwägungsgesuch zur Unterstützung. Das kam nicht gut an.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie in der Printausgabe vom Freitag.