Zentrale oder dezentrale Kantonsverwaltung?

Einer der möglichen Standorte für Teile der Schwyzer Kantonsverwaltung: das Verkehrsamt in Pfäffikon. Bild Archiv

Die Schwyzer Regierung will in Sachen Liegenschaftsstrategie vorwärtsmachen. Derzeit ist die kantonale Verwaltung zu rund zwei Dritteln in Mietobjekten untergebracht. Dies möchte der Regierungsrat unter der Leitung von Landammann und Baudirektor Othmar Reichmuth ändern. Die Schlüsselfrage ist vorerst, ob der Kanton seine Verwaltung nach wie vor möglichst zentral am Hauptort beziehungsweise im Talkessel von Schwyz oder dezentral auch an anderen Standorten in kantonseigenen Liegenschaften unterbringen soll. Dazu erhofft sich Reichmuth bis Ende Jahr entsprechende Inputs. Sollte eine dezentrale Lösung angestrebt werden, so wären auch Standorte in der Kantonsmitte – rund um den Sicherheitsstützpunkt Biberbrugg – oder in Ausserschwyz – Verkehrsamt Pfäffikon – in die Überlegungen miteinzubeziehen.

Bericht in der Mittwochausgabe!