Belgier Armée gewinnt solo, Froome ohne Mühe

Sander Armée gewinnt an der Vuelta die 18. Etappe. Der Belgier setzt sich bei der Bergankunft auf dem Alto de Santo Toribio de Liebana 31 Sekunden vor dem Kasachen Alexej Luzenko durch.

Armée gehörte einer ursprünglich 20 Fahrer grossen Ausreissergruppe an. Er schüttelte rund 800 Meter vor dem Ziel seinen letzten Kontrahenten ab.

An der Spitze der Gesamtwertung baute Chris Froome seinen Vorsprung um 21 Sekunden aus. Nach einer kleineren Schwächephase am Mittwoch zeigte sich der Brite wieder auf der Höhe des Geschehens. Froome liess sich bei den Angriffen von Ilnur Sakarin und Alberto Contador an der zweitletzten von vier Steigungen nicht abschütteln und verteidigte das rote Leadertrikot souverän.

Froomes Vorsprung vor den letzten beiden Bergetappen und dem flachen Schlussstück nach Madrid auf Vincenzo Nibali beträgt neu 1:37 Minuten. Dahinter folgen der Niederländer Wilco Kelderman (2:17 Minuten zurück), der Russe Sakarin (2:29) und der Spanier Contador (3:34).