EU-Waffenrecht: «Sie wissen nicht, wovon sie reden»

Schweizer Sportschützen befürchten, dass das neue EU-Gesetz sie in der Ausführung ihres Hobbys einschränken wird. Bild Archiv

Das Schiesswesen in der Schweiz hat eine Tradition, die für die EU nur schwer nachzuvollziehen ist – so sehen es zumindest die Sportschützen in der Schweiz.

Anders können sie sich gewisse Punkte, die im neuen EU-Waffenrecht vorgesehen sind, nicht erklären. Die Schützen befürchten massive Einschränkungen bei der Ausübung ihres Hobbys.

So auch Markus Weber, Präsident der Schwyzer Kantonal-Schützengesellschaft. Mit kriegsnaher Rhetorik, mit der sich gewisse Kreise gegen die Übernahme des EU-Rechts wehren, will der Altendörfler Weber allerdings nichts zu tun haben. (azü)

Mehr zum Thema in der Printausgabe von Donnerstag.