Thun deklassiert in Bern YB mit 4:0

Schlusslicht FC Thun gewinnt erstmals seit fast vier Jahren wieder gegen die Young Boys und entzaubert den Leader auswärts in Bern gleich mit 4:0. Zum Auftakt der 4. Runde gibt es drei Auswärtsiege.

Im Dezember 2013 gewann Thun letztmals gegen die Berner, seither hiess der Sieger in 14 Duellen 11 mal YB. Die Mannschaft von Adi Hütter, die so souverän in die Meisterschaft gestartet ist (3 Spiele, 3 Siege, 9:0-Tore) und in den Champions-League-Playoffs steht, war völlig von der Rolle.

Zur Pause führte der Gast aus dem Berner Oberland bereits 3:0. Sandro Lauper (12.) und Roy Gelmi (24.) nach Cornern und Marvin Spielmann (43.) hiessen die Torschützen für das Team von Trainer Marc Schneider. Spielmann erzielte in der zweiten Halbzeit seinen zweiten Treffer zum 0:4.

YB bleibt zwar für mindestens 24 Stunden auf Rang 1, doch am Donnerstag haben Meister FC Basel (daheim gegen das noch sieglose GC) sowie Sion und Aufsteiger FC Zürich im Direktduell die Chance, die Tabellenführung in der Super League zu übernehmen. Thun gab die Rote Laterne ab.

Die erste Saison-Niederlage kassierte auch der FC St. Gallen mit 0:2 gegen den FC Luzern. Die Treffer für das Team von Markus Babbel erzielten Yannick Schmid kurz vor dem Pausenpfiff und Francesco Rodriguez kurz vor Schluss.

Luganos Trainer Pier-Luigi Tami feierte seinen ersten Pflichtsieg mit dem FC Lugano und gewann beim neuen Schlusslicht Lausanne mit 3:2. Dem Heimteam gelang zwar in der 83. Minute noch der 2:2-Ausgleich durch Francesco Margiotta, doch drei Minuten später schoss Davide Mariani das 2:3.

Luganos Trainer Pier-Luigi Tami verpasste seinen ersten Pflichtsieg mit dem FC Lugano und in Lausanne kurz vor Schluss noch den 2:2-Ausgleich hinnehmen. Beide Teams sind in der neuen Saison noch sieglos.

Resultate: Young Boys – Thun 0:4 (0:3). Lausanne-Sport – Lugano 2:3 (1:1). St. Gallen – Luzern 0:2 (0:1).

Rangliste: 1. Young Boys 4/9 (9:4). 2. Zürich 3/7 (4:1). 3. Luzern 4/7 (6:5). 4. Basel 3/6 (6:3). 5. Sion 3/6 (2:2). 6. St. Gallen 3/4 (5:5). 7. Lugano 3/4 (3:3). 8. Thun 4/3 (5:6). 9. Grasshoppers 3/1 (2:8). 10. Lausanne-Sport 4/1 (5:10).