Alpinisten-Gruppe stürzt am Piz Bernina in den Tod

Am Piz Bernina im Engadin ist am Donnerstag eine Dreier-Seilschaft in den Tod gestürzt. Alle drei Personen stürzten am Biancograt, auf 3600 Metern über Meer, rund 300 Meter in die Tiefe.

Wie die Bündner Polizei am Freitag informierte, befand sich die Gruppe am Donnerstag kurz nach halb acht Uhr morgens auf dem Aufstieg zum 4048 Meter hohen Piz Bernina. Auf der klassischen Aufstiegsroute über den Biancograt, auf einer Höhe von rund 3’600 Metern über Meer, stürzte die Gruppe gut 300 Meter in die Tiefe. Weitere Alpinisten beobachteten den Absturz und alarmierten die Rettungskräfte.

Bergung einen Tag später

Eine Rega-Crew konnte am Donnerstag nur noch den Tod der drei Personen feststellen. Wegen Steinschlags am Fundort war die Bergung der drei Verunfallten am gleichen Tag weder vom Boden noch von der Luft aus möglich.

Die Bergung wurde am frühen Freitagmorgen durch einen Helikopter der Air Bernina mit Rettungsspezialisten des SAC sowie einem Rega-Arzt durchgeführt. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft untersucht die Kantonspolizei Graubünden die genaue Ursache, die zum Absturz der drei Personen führte.

Weitere Angaben zum Unglück waren am Freitagmorgen nicht zu erhalten. Die Polizei konnte noch nicht sagen, welche Nationalitäten die Verunglückten haben. Noch keine Auskunft gab es überdies zur Frage, ob es sich bei den Opfern um Männer oder Frauen handelt. Die formelle Identifikation der Gruppenmitglieder sei im Gang, hiess es bei der Bündner Kantonspolizei.