Seltener Goldschakal im Linthgebiet gesichtet

Am 13. Juli hat ein Ornithologe im St. Galler Linthgebiet ein wolfähnliches Tier fotografiert, das er nicht kannte. Es stellte sich heraus, dass es ein Goldschakal war. Das scheue Tier wurde in der Schweiz erstmals 2011 nachgewiesen.

Das entdeckte Tier gleiche in Körperhaltung und Färbung dem Wolf, sei aber kleiner und zeige die typischen Merkmale eines Goldschakals, teilte die St. Galler Staatskanzlei am Dienstag mit.

Das scheue Tier wird nur sehr selten gesichtet, letztmals im März 2016 in Kanton Schwyz. Dort musste ein geschwächter Goldschakal erlegt werden. Erstmals wurde der Goldschakal 2011 in der Schweiz nachgewiesen, als er in eine Fotofalle tappte.

Der Goldschakal gleich in seinem Verhalten dem Fuchs und frisst vor allem Kleintiere. Er ist in der Schweiz unter Schutz gestellt. Seit Jahren dehnt sich sein Verbreitungsgebiet vom südöstlichen Balkan in Richtung Mitteleuropa aus. Einzelne Tiere wurden auch schon in Deutschland, Österreich und Italien beobachtet.