Trockensteinmauer als Kulturgut erhalten

Die Beteiligten blicken mit Stolz auf das erneuerte Mauerwerk. Bild Werner Fischer

Am Südhang beim Joch in Pfäffikon wurde eine weitere Etappe der Trockensteinmauer fertiggestellt.

Während rund vier Wochen war die Talstrasse als Verbindung zwischen Pfäffikon über das sogenannte Joch ins Tal bei Altendorf für den motorisierten Verkehr gesperrt. Grund war die Neuerstellung eines weiteren Stücks der Trockensteinmauer. Unter kundiger Anleitung von Spezialisten der Gemeinde Freienbach und der Stiftung Umwelteinsatz wurden in dieser Zeit circa 200 Tonnen Sandstein aus dem Steinbruch Kuster an der rund 100 Meter langen Mauer verbaut. Die kunstvolle Handarbeit haben 12 bis 14 Zivildienstleistende ausgeführt.

Mehr in der Montagsausgabe.