Huonder noch bis Ostern 2019 als Bischof im Amt

Vitus Huonder bleibt noch bis Ostern 2019 Bischof des Bistums Chur. Bild Keystone

Vitus Huonder bleibt noch zwei weitere Jahre Bischof von Chur. Der Papst hat den Rücktritt des 75-Jährigen zwar angenommen, aber erst auf Ostern 2019. Huonder zeigte sich «dankbar und gerührt» von der Entscheidung des Vatikans.

Huonder hatte an seinem 75. Geburtstag, dem 21. April dieses Jahres, dem Papst gemäss Vorschriften des kirchlichen Rechts den Rücktritt als Diözesanbischof angeboten. Inzwischen habe der Papst entschieden, dass Huonders Rücktritt auf Ostern 2019 angenommen werde, teilte das Bistum am Donnerstag mit.

Der Entscheid Roms entspricht jenem beim Rücktritt von Huonders Vorgänger im Amt, Bischof Amédée Grab. Grab blieb bis zur Vollendung seines 77. Altersjahres Churer Bischof und wirkte danach, bis zur Amtsübergabe an Huonder, als Apostolischer Administrator.

Huonder «gerührt»

In einem Brief an alle Mitarbeitenden des Bistums schrieb Huonder, der Vertrauensbeweis des Papstes habe ihn «gerührt und mit grosser Dankbarkeit erfüllt». Er sei dankbar dafür, dass Papst Franziskus mit seiner «Entscheidung für unser Bistum auf Kontinuität setzt».

Huonder teilte zudem mit, er werde gerne weiter all seine Kräfte einsetzen, um den Hirtendienst zusammen mit allen Mitarbeitenden fortzusetzen, «zum Heil der Seelen und zum Wohl der Kirche von Chur».

Zur Amtsverlängerung des Churer Bischofs vernehmen liess sich am Donnerstag die Schweizer Bischofskonferenz. Ihr Präsident, Bischof Charles Morerod, wurde in einer Mitteilung mit dem Satz zitiert: «Wir haben die Entscheidung erfahren, und natürlich respektieren wir sie.» (sda)