Starke Schweizer im Training

Auf seiner 16. und letzten Trainingsrunde verbesserte sich Tom Lüthi noch in den dritten Rang mit nur sechs Hundertstel Rückstand auf die Bestzeit. Diese sicherte sich der Portugiese Miguel Oliveira, der beim letzten Rennen in Argentinien die Pole-Position erobert und sich im 2. Rang klassiert hatte. Der KTM-Fahrer war um 0,035 Sekunden schneller als der zweifache Saisonsieger und WM-Leader Franco Morbidelli auf Kalex.

Aus Schweizer Sicht überzeugte aber nicht nur der 30-jährige WM-Zweite Tom Lüthi, sondern auch sein Teamkollege Jesko Raffin. Der 20-jährige Zürcher war lange Zeit der bestklassierteste Schweizer und fiel am Ende aber noch vom 5. in den 8. Rang zurück. Er war damit um 0,177 Sekunden schneller als der 26-jährige Dominique Aegerter (9.), der seit dieser Saison wieder auf einer Suter-Maschine unterwegs ist und als einzige aktueller Moto2-Fahrer auf dieser Strecke schon einmal als Dritter auf dem Podest stand (2014).